Ohrenblog

Olga und Marie – „Im Buch geht um Frauen. Frauen und Liebe. Frauen-Liebe.“

Cover des Buches Olga und MarieEinige Mitglieder des Ohrenkuss-Teams haben ein Buch gelesen. Es heißt „Olga und Marie. Eine Liebesgeschichte in einfacher Sprache“. Andrea Lauer hat es geschrieben. Richard Lauer hat die Bilder dazu gemalt.

Worum geht es in dem Buch?
Fern-Korrespondentin Andrea Halder beschreibt es: „Das ist ein Buch über Marie. Marie ist 23 Jahre alt.
Sie will endlich selbst entscheiden.
Marie bekommt zum ersten Mal ihre eigene Wohnung, um selbstständig von ihren Eltern zu leben. Sie will selbständig und selbstbewusst ihre eigenen Entscheidungen treffen. Sie möchte vor dem Fernseher essen. Und sie möchte Olga küssen.
Denn Olga und Marie sind zwei junge Frauen, im gleichem Alter. Und beide sind sehr ineinander verliebt, und möchten gerne etwas Neues ausprobieren und Erfahrungen sammeln, über das Thema lesbisch zu sein, wie sich das anfühlt, in Sachen Liebe weiterzukommen.

Björn Langenfeld ergänzt: „Im Buch geht um Frauen. Frauen und Liebe. Frauen-Liebe.

Teresa Knopp erzählt, wie die Geschichte weitergeht: „Olga soll mit ihrem Vater, der zugleich ihr Betreuer ist, nach Berlin ziehen. Sie möchte lieber bei Marie in Erfurt bleiben und weiter noch im Hotel arbeiten. Doch sie muss. Marie überlegt, ob sie mit umzieht. Sie fragt ihre Eltern, doch die Eltern verbieten es ihr mit der Begründung: In Berlin ist niemand da, der auf sie aufpasst. Nun überlegen Olga und Marie, ob sie zusammen abhauen können. Aber wie?

Sie selbst ist auf jeden Fall gespannt auf die Fortsetzung – wer auch immer sie schreibt: „Lassen wir uns mal überraschen, wie es weiter geht – oder wir malen, schreiben und denken uns diese Geschichte weiter aus. Das wird im nächsten Teil weiter geschrieben.

Soviel also zur Handlung. Aber: Wie hat dem Team das Buch gefallen?
Teresa Knopp mochte „Olga und Marie“. Sie schreibt:
Ich finde das Buch an sich sehr schön, aber mich interessiert nicht das Thema Homosexualität. Menschen, die homosexuell sind, sollte man richtig respektieren, achten und wertschätzen. Aber ich bin es nicht.

Ein anderes Thema innerhalb des Buches fand sie spannender:
Mir gefällt gut, dass man das anspricht, was ein Betreuer ist und welche Aufgaben er hat und welche Entscheidungen er trifft. Ich finde es persönlich sehr schade, wenn man einen Betreuer hat, weil man keine Freiheit mehr hat, über sich selbst zu entscheiden. Ich habe das Down-Syndrom und kann manche Entscheidungen nicht alleine treffen, mir würde das reichen, wenn mir einer hilft oder ich meinen Bevollmächtigten fragen kann.

Andrea Halder schreibt: „Mir gefällt die Geschichte, weil das Thema interessant ist, und man nicht so oft über die Liebe zwischen zwei Frauen liest. Alles ist gut erklärt, und das Buch liest sich schnell.

Verena Elisabeth Turin findet das Buch wichtig. Sie wünscht sich, dass viele Menschen es lesen. Sie schreibt: „Dieses Buch sollen auch andere Leute lesen. Natürlich sollen die Leute erfahren, das Menschen mit einer Lernschwierigkeit sich gegenseitig lieben und sich mögen. Die Leute sollen auch wissen, wie sehr schön es ist für Menschen mit Lernschwierigkeit selbstständig zu wohnen. Auch andere Menschen sollen über dieses Thema und Buch nachdenken, was sie gelesen haben. Wie das ist mit ihren eigenen Jugendlichen das Gleiche passiert.

Es gibt nicht viele Bücher in Leichter oder einfacher Sprache. Was denken die Mitglieder des Ohrenkuss-Teams über die Sprache des Buches?

Andrea Halder schreibt: „Dieser Roman ist geschrieben in Leichter Sprache. Ich persönlich brauche Leichte Sprache nicht, aber sie ist für viele Menschen ganz wichtig, weil so können sie auch Bücher lesen.

Verena Elisabeth Turin findet die Leichte Sprache gut. Sie schreibt: „An dem besonderen Buch ist sehr leichter zum Lesen. Weil die Schrift ein bisschen grösser ist. Ich habe dieses Buch in einem Tag gelesen.

Auch Björn Langenfeld mochte die Sprache und das Buch. Er diktiert: „Gefällt mir gut. Gerne gelesen. Bitte mehr!

Teresa Knopp hat einen Wunsch: „Die Leichte Sprache ist gut zu lesen, aber manchmal ist sie mir zu leicht geschrieben. Ich würde mich freuen, wen es Bücher in leichter Sprache gibt zum Thema Politik. Ich habe ja auch Mitstimmrecht in meinem Ort und im Land.

Wo kann man das Buch bekommen?
Man kann das Buch in einer Buchhandlung kaufen. Die Bestell-Nummer ist: 978-3-946185-01-7. Oder man kann es im Internet bestellen. Beim Verlag naundob. Das Buch kostet 12, 50 Euro.

Wer sich noch nicht sicher ist, kann hier einen kurzen Abschnitt aus dem Buch lesen. Auf der Seite des Verlags gibt es eine Lese-Probe.


Ohrenkuss-Lesung zum Thema LIEBE in Köln

Ohrenkuss liest in der wunderschönen Kölner Orangerie zum Thema Liebe und Gefühligkeit. Am 12. Mai 2015 um 20 Uhr.

Liebe, Foto: Rosanna d'Ortona

„Liebe ist leichte Sache zu schreiben, aber sagen oft peinlich.
Ich liebe dich, ich liebe dich viel mehr.“

Viele Menschen fragen sich: Wie ist das eigentlich mit der Liebe? Verlieben sich Menschen mit Down-Syndrom? Führen Sie eine Beziehung? Geht es ihnen mies, wenn sie Liebeskummer haben? Haben sie Sex? Die Antwort ist: Na klar. Aber: Trotzdem ist es manchmal nicht einfach mit der Liebe.

Das komplette Programm und alle Locations gibt es auch in der App von Rausgegangen: http://www.rausgegangen.de/download

Man kann sich auch bei Facebook zur Veranstaltung anmelden.