Ohrenblog

„Lächeln ist der Gegensatz zu Trauer“ – Ohrenkuss zum Tag des Lächelns

Angela Fritzen und Patrick Görres lächeln, Foto: Mathias Bothor

Heute ist Tag des Lächelns.
Ohrenkuss ist dabei – Ehrensache!

Marc Lohmann hat damit begonnen, Wörter zu sammeln, die Lächeln zu tun haben.

Spaß
Witze
lustig
lachen
Fröhlichkeit
humorvoll
komisch
lächeln
Belustigung, man wird belustigt
Cartoon
gut gelaunt, man ist fröhlich, man ist glücklich
freuen
mit Humor nehmen
Spaßvogel
nicht so ernst sein
froh
Scherzkeks
Freude schenken

Für Christina Groß wird ein Mann erst durch sein Lächeln zum Traummann.
Sie schreibt:

Ein Traummann ist charmant, sieht gut aus, muss höflich sein und lächeln!
Händchen halten, streicheln, lieb anschauen und lächeln – das drückt Liebe aus!

Angela Fritzen beschreibt den Unterschied zwischen lächeln und grinsen:

Wir grinsen uns gegenseitig an.
Die Mundwinkel bewegen sich nach oben.
Lächeln ist wie fröhlich und das Grinsen minimal.

Verena Günnel arbeitet in einem Altenheim, und ihre Kolleginnen und Kollegen haben großes Glüc – denn sie lächelt sogar beruflich.
Sie schreibt:

Lächeln ist schön.
Es gibt viele jemanden zu lächeln zu bringen.
Und zwar wenn jemand ansprechen oder ansehen, zum Beispiel mich anschauen, dann lächel einmal schön wie glücklich wie du bist.
Es gibt vieles über beruflich lächeln zu tun.
Und es ist auch ein wichtiges Satz für die Leute und Menschen positiv anzusehen, um sie zum Lächeln zu bringen.

Teresa Knopp schreibt über das Lächeln:

Wenn ich lächele, dann bin ich froh und überglücklich, dass ich lebe.
Ihr wisst ja, was Trauer ist.
Lächeln ist der Gegensatz zu Trauer.

Dorothee Reumann findet: Beim Lächeln liegt auch Romantik in der Luft.
Sie schreibt:

Mensch lacht mich voll an.
Nette Mädchen, nette Junge, nette Männer.
Lustig Tag und gute Laune.
Lustig Tag heißt: Diese Mädchen kommt raus und dann: lächeln.
Und dazu lachen und Augenblicke.
Lachen ist gesund. Das ist Humor.

Johanna von Schönfeld beschreibt, wie man über ein Lächeln Fremde kennenlernen kann.
Sie schreibt:

Ihren Humoren kennenlernen & dabei harmlos sein mit einem sonnigen gemütlichen Lächeln aufm Face (in Deutschem übersetzt auf m Gesicht).
Wenn es nach mir ginge, sollte man schon die weltfremden Mitmenschen, so wie sie sind respektieren & anlächeln & verständigen & kennenlernen.
Damit sie ja auch unsere Freunde oder Feinde werden können.
Indem wir gesellschaftlich freundlich & cool bleiben, aber nicht arrogant werden.

Für Björn Langenfeld gehört Lächeln zum guten Stil.
Er erklärt, wie er Besuch empfängt:

Mensch nett, fröhlich sein.
Schaut in die Augen.
Quatschen und reden.
Wenn Gast kommt, der schellt, macht Tür auf machen.
Gucken und lächeln.
Heute ich hier sage „Dankeschön“.
Das ist nett.

Für Verena Elisabeth Turin gehört das Lächeln zu den schönsten Dingen auf der Welt.
Sie schreibt:

Auf der Welt gibt es viele schöne Dinge.
Und die wären: ein Lächeln, Frieden schließen, Freundschaften haben, Liebe zeigen die vielen bunten Blumen, Sonnenuntergänge und Aufgänge, Händchen halten usw.

Ohrenkuss empfiehlt also dringend – und das nicht nur heute: Lächeln, Freunde!


Fach-Leute zum Thema Schweiz gesucht

Die TOUCHDOWN-Ausstellung wandert in die Schweiz.
Das Thema des nächsten Ohrenkuss-Heftes wird auch Schweiz.
Wir haben noch viele offene Fragen.
Darum suchen wir jetzt nach Fach-Leuten.

Das Ohrenkuss-Team sucht Fach-Leute zum Thema SCHWEIZ

Jetzt verraten wir es: Ohrenkuss und TOUCHDOWN 21 arbeiten am Thema SCHWEIZ.
Wir haben viele offene Fragen.
Es gibt viele Dinge, die wir über die Schweiz nicht wissen.
Hier einige Beispiele für Fragen, die wir gesammelt haben:

  • Wie viele Berge gibt es in der Schweiz?
  • Warum gibt es in der Schweiz Kantone?
  • Warum haben die Kühe in der Schweiz Glocken um den Hals?
    Und warum haben manche Kühe größere Glocken als andere?
  • Gibt es berühmte Künstler und Künstlerinnen in der Schweiz?

Wir haben Fragen zu diesen Themen gesammelt:

  • Kühe
  • Käse
  • Berge
  • Brauchtum
  • Sprache
  • Sehenswürdigkeiten
  • Geschichte
  • Sport
  • Essen und Trinken
  • Geld
  • Leben in der Schweiz
  • sonstiges

Jetzt wollen wir wissen:
Wer kann uns diese Fragen beantworten?
Wer möchte mit uns zu diesen Themen arbeiten?

Julian Göpel findet:

„Der Schweiz-Fachmann kann uns sagen, wie es darüber erklärt wird über die Schweiz.
Und zum Beispiel über den Schweizer Käse.“

Die Fach-Leute können zu uns in der Bonner Redaktion kommen.
Oder sie können mit uns skypen und telefonieren.
Wir können uns gegenseitig E-Mails schreiben.
Fach-Leute – meldet Euch!
Schickt uns eine E-Mail an die Adresse: info@ohrenkuss.de.

Johanna von Schönfeld lädt ein:

„Ich könnte mir die Zusammenarbeit mit den Fach-Leuten gut vorstellen.
Wir haben gute Nerven.
Wir sind neugierig.“