Eine junge Frau mit Mütze und Steppjacke hockt vor einem Baum im Wald mit leicht schneebedecktem Boden.
24.03.2020

Ohrenkuss-Meldung des Tages 9

Ruth Schilling ist Ohrenkuss Fernkorrespondentin. Sie lebt in Bad Boll und schreibt die heutige Meldung des Tages.

Mir geht es gut.
Jetzt bin ich zu Hause, weil wir jetzt Quarantäne sind, wegen Corona.
Ich wohne normalerweise in Bad Boll, das ist ein Wohnheim.
Haustiere haben wir hier keine, und ich wohne mit Mama, meiner Großmama ganz alleine.

Wie ich mich fühle unter Quarantäne?
Ich weiß genau, wie sich das anfühlt.
Es fühlt sich an, dass ich zu Hause bleiben muss, und dass ich niemanden anstecken kann.
Und ich weiß genau, dass man die Maßnahme treffen muss.

Wie verbringt sie ihre Zeit?
Ruth Schilling erzählt es:

Ich gehe fast jeden Tag raus.
Wir gehen spazieren.
Zum Beispiel gehen wir in den Wald und zu den Windrädern.
Das sind Windrädern.
Also, es dreht sich.
Vielleicht drei.
Oder noch besser vier.

Ich sehe, dass der Frühling kommt.
Dass die Blumen kommen.
Es sind verschiedenen, z.B. Gänseblümchen und Enziane.
Im Moment kommen keine Vögel und z.B. die Zugvögel, die bleiben meist hier, wenn sie im Winter was finden.



Ist Ruth Schilling langweilig zu Hause?
Sie sagt:

Im Moment ist es gar nicht langweilig, ich habe immer was zu tun.
Einen Tipp:
Ich würde malen.
Ich war mal in der Kunst-Therapie und habe schon drei Bilder gemalt.
Zu Hause male ich auch und ansonsten tu ich auch flöten.
Beim Flöten fühle ich, dass ich gut spielen kann.