Termine

Ohrenkuss liest in Köln

Eröffnung der TOUCHDOWN-Ausstellung, Foto: Sandra Stein www.sandra-stein.de

Ohrenkuss liest in Köln beim Sommerblut Festival.
Das Thema 2017 ist RAUSCH.
Der Titel der Lesung ist „Im Glücksrausch: Mein Herz dancet und blüht dann auf“.
Begleitet wird die Lesung durch Musik von Anton Berman.

Was macht glücklich und warum?
Prinzessin Mary schreibt: „Ich war schon mal besoffen, ich hab viel gelacht und auf den Tisch getanzt.“

Die Lesung ist am 16. Mai 2017.
Sie beginnt um 20 Uhr.
Die Lesung findet in der wunderschönen Orangerie im Volksgarten in Köln statt.

Hier kann man die Eintritts-Karten kaufen.


 Führungen durch die TOUCHDOWN-Ausstellung

Die TOUCHDOWN-Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn läuft noch bis zum 12. März 2017.
Viele Mitglieder des Ohrenkuss-Teams machen in dieser Zeit Führungen durch die Ausstellung. Tandem-Führungen von Menschen mit und ohne Down-Syndrom.
Die Tandem-Führungen finden immer freitags von 17 bis 18.30 Uhr und sonntags von 12-13.30 Uhr und von 15-16.30 Uhr statt.

Dann gibt es noch Spezial-Führungen.
Die Spezial-Führungen sind nicht im Tandem.
Ein Fachmann oder eine Fachfrau sprechen über ihren Blick-Winkel auf die Ausstellung.
Die Spezial-Führungen finden immer mittwochs von 18 bis 19.30 UIhr statt.
Alle Referentinnen und Referenten sowie Termine der Tandem- und Spezialführungen kann man auf der Website der Bundeskunsthalle einsehen.

Julia Bertmann hat nach ihren ersten beiden Tandem-Führungen ein Zwischen-Fazit gezogen.
Sie sagt:
Die beiden Tandem-Führungen fand ich super. Ich habe viel gesprochen, es war sehr interessant gewesen. Alle Leute haben mir zugehört und keiner hat dazwischen gesprochen. Meine Tandem-Partnerin war sehr nett, sie hat mir geholfen, wenn ich was nicht verstanden habe. Der Tag war für mich sehr informativ. Ich kann mich jetzt entspannt zurücklegen. Ich habe das Gefühl gehabt, dass die Leute Interesse gezeigt haben an der Ausstellung.“

Haben Sie Fragen dazu? Wollen Sie sich anmelden? Auch individuelle Führungen für Gruppen können im Rahmen der Ausstellung gebucht werden. Per E-Mail an touchdown@bundeskunsthalle.de.


Ohrenkuss-Lesung zum Thema LIEBE in Köln

Ohrenkuss liest in der wunderschönen Kölner Orangerie zum Thema Liebe und Gefühligkeit. Am 12. Mai 2015 um 20 Uhr.

Liebe, Foto: Rosanna d'Ortona

„Liebe ist leichte Sache zu schreiben, aber sagen oft peinlich.
Ich liebe dich, ich liebe dich viel mehr.“

Viele Menschen fragen sich: Wie ist das eigentlich mit der Liebe? Verlieben sich Menschen mit Down-Syndrom? Führen Sie eine Beziehung? Geht es ihnen mies, wenn sie Liebeskummer haben? Haben sie Sex? Die Antwort ist: Na klar. Aber: Trotzdem ist es manchmal nicht einfach mit der Liebe.

Das komplette Programm und alle Locations gibt es auch in der App von Rausgegangen: http://www.rausgegangen.de/download

Man kann sich auch bei Facebook zur Veranstaltung anmelden.


Erinnern ist Arbeit: Fotos und Texte zu Buchenwald

„Weil es gut und wichtig ist, darüber zu sprechen“ Johanna von Schönfeld.
Ausstellung zum Thema „Buchenwald“, Alte Apotheke, Hauptstraße 47, 69190 Walldorf
22. März – 14. Mai 2015 // sonn- und feiertags 14 – 17  // Telefon: 06227 2526

Rikola Lüttgenau, Katja de Bragança und Daniel Rauers

Der Verein „Kunst für Walldorf“ hat zu der Ausstellung „Mut in Ohnmacht“ eingeladen: Fotos und Texte zu Buchenwald.
Rikola-Gunnar Lüttgenau, stellv. Direktor Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora und Dr. Katja de Bragança, Chefredakteurin „Ohrenkuss“ Magazin haben in der Laurentius Kapelle einleitende Worte gesprochen. Musikalisch begleitet wurden sie von den Timo Jouko Herrmanns Violinenspiel.

Rikola Lüttgenau verlas einen Auszug von Fred Wander, der über die „Blutstraße“ in Buchenwald Anfang 1945 berichtet hat.  Sehr direkt der Text von Ruth Klüger, die beschreibt, wie sie selber fliehen konnte und „inkognito“ in Straubing einen Todesmarsch hat vorbei ziehen sehen. Primo Levis Text beschrieb den Blick, die Augen der amerikanischen Soldaten am Tag der Befreiung Buchenwalds: „Ich werde niemals Eure Augen vergessen. Eure Augen. Ihr schautet und schautet. Es war so, als suchet Ihr mit Euren Augen die Realität zu verändern. Sie spiegelten Erstaunen wider, Befremden, endlosen Schmerz und Zorn. Ja, Zorn vor allen“. Katja de Bragança erklärte dem Publikum, wie die Ohrenkuss-Texte zu den Fotos von Claus Geiss entstanden sind. In einer Denkwerkstatt Buchenwald im Januar 2015 in Bonn hat eine Gruppe von Ohrenkuss-AutorInnen mit Rikola Lüttgenau viele Stunden gearbeitet. Als ausgewählte Texte verlesen wurden, entstanden die Portraits. Einen Teil der Texte sind neben den großen Fotos zu lesen.
Zwei Serien Fotos von Claus Geiss sind zu sehen: Übergroße Portraits der Ohrenkuss-AutorInnen und Originalspuren der Architektur in Buchenwald. Diese Fotos werden in einem abgedunkelten Raum gezeigt. Die Dias werden von hinten beleuchtet, so scheint der verwendete Goldfilter fast überirdisch. Passend zu der Ohrenkuss-Ausgabe „Jenseits von Gut und Böse“ (2005), die sich mit dem menschlichen Wechselbad zwischen dem Guten und Bösen beschäftigt hat. Wie schnell geht das, warum? Darf man sich in Buchenwald über das schöne Wetter freuen? Was können wir heute tun? Ohrenkuss Autor Daniel Rauers (auf dem Portrait auf dem Foto zu sehen) erklärt: „Es ist schwierig dazu etwas zu sagen.“
Verena Günnel schreibt: „Es ist auch viel Verantwortung zu nehmen: Wissen was in Buchenwald passiert ist. Ich wusste das nicht.“ Johanna von Schönfeld ergänzt: „Ich bin froh! Dass die Zeit vorbei ist. Weil das Geschehen nicht mehr auftauchen sollte. Denn es ist wichtig, dass man sich das Geschehen ins Gedächtnis ruft. Weil es gut und wichtig ist, darüber zu sprechen.“

Während der Ausstellung (mehr als 100 Gäste waren da) kam es zu vielen Gesprächen. Viele meinten: „Das habe ich so nicht gewusst. Es ist gut, dass wir hier mehr erfahren. Walldorf kommt in Bewegung!“.


Ohrenkuss Hamburg liest bei einer Trickfilm-Premiere

Das Autorinnen-Team von Ohrenkuss Hamburg liest am 21.3.2015 bei der Trickfilm-Premiere des Kurzfilms „Planet Willi“. Den Film hat Sören Wendt gemacht, die Buchvorlage stammt von Birte Müller. Es lesen Dorothee Reumann und Nora Fiedler.

Veranstaltungsort ist das Metropolis Kino Hamburg in der Kleinen Theaterstraße 10.

Einlass ist ab 14.30 Uhr, Filmbeginn ab 15 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das Kino ist schwellenfrei erreichbar und hat 5 Rollstuhlfahrer-Plätze.

Einladung Planet Willi