Keller, Julia (Frankfurt am Main)

Fernkorrespondentin Julia Keller*1979_Julia Keller mag Espresso und Gran Canaria, legt großen Wert auf Kochtöpfe, die leicht zu reinigen sind und liebt heißen Kakao, mit Gartenarbeiten kann man sie aber jagen, wobei sie Hundewelpen verdammt niedlich findet. Sie ist leidenschaftliche Bibliothekarin in zwei Bibliotheken, kommt sehr gut ohne Drogen zurecht und isst gern Pellkartoffeln mit Heringssalat, kann jedoch das gönnerhafte Gehabe von Michael Schumacher gar nicht leiden, während sie Eichhörnchen und Bügeln schätzt und sehr gern als Fernkorrespondentin für den Ohrenkuss schreibt, Tierquälerei und Angeberei aber hasst.

 „Mann zu sein ist nicht einfach. Denn sie wollen immer den Boss oder Chef zeigen und über sinnlose Sachen zu diskutieren und müssen immer Recht haben aber das wollen sie ja nicht zugeben und geraden öfters außer Kontrolle über sich selber.“

 

Julia Kellers Portrair in leichter Sprache:

Julia Keller ist 1979 geboren.
Sie schreibt als Fernkorrespondentin für den Ohrenkuss.
Sie trinkt gern Espresso.
Sie mag Urlaub in Gran Canaria.
Sie findet es wichtig, dass man Kochtöpfe hat, die man leicht sauber machen kann.
Heißen Kakao liebt sie.
Gartenarbeit mag sie überhaupt nicht.
Kleine Hunde findet sie verdammt niedlich.