Ostergrüße von Ohrenkuss

Julia Bertmann und Daniel Rauers mit bunten OstereiernOhrenkuss wünscht allen Leserinnen und Lesern frohe Ostern.

Worüber sich die Autorinnen und Autoren in diesen Tagen am meisten freuen, ist ganz unterschiedlich. Dorothee Reumann etwa, freut sich sehr darauf, ausschlafen zu können. Sie schreibt: „Wir habe uns auschlaffen und dann habe frei und alle zusammen osternfrühstück gegessen: eier und schokolade und schöne tag genießen. Und dann abend osternfeuer gehen wir essen dort trinken und lustig und viel sprechen und senen [singen] ostern oder setzen in Bank alle nicht sprechen biebt. Und sehen die feuer ansehen.“

Anna-Lisa Plettenberg ist in diesem Jahr besonders gespannt auf den ersten Ostergottesdienst des neuen Papstes. Sie schreibt: „Ich finde den Papst Franziskus nett und der andere Papst Benedikt XVI ist auch nett. Die beiden Päpste umarmen sich wie Brüder. Franziskus und Benedikt XVI haben sich lieb.
Der Franziskus macht den Ostergottesdinst und der alte Benedikt XVI gugt zu wie der Franziskus den Segen urbi et orbi übergibt. Franziskus und Benedikt XVI sind in der Kirche und knien sich hin und beten zusammen. Die beten für Jesus und die Toten.“

Ruth Schilling, neue Nachwuchs-Autorin bei Ohrenkuss, hat volles Programm: „OSTERN IST, WIE JESUS AUFERSTANDEN IST. WIR HABEN EINEN SPAZIRGANG GEMACHT IM ROHRACHTAL. WIR HABEN EIN OSTERLAMM GEBACKEN UND DA WAR SCHON OSTERSUCHE. DA HAB ICH EINEN SCHOKOHASEN ENTDECKT WIR HABEN AN OSTERN OSTEREIER AN DEN STRAUß GEHÄNGT.“

Und für alle anderen, die ebenfalls einen Osterspaziergang machen möchten, gibt es hier eine Wetterprognose von Autorin Theresa Knopp: „Von  Samstag bis Dienstag wird es sehr freundlich mit Sonne und Wolken. Die Temperaturen steigen auf 7 bis 10 °C. in der Nacht bleibt es noch kalt. (-1°C ) Aber das macht uns ja gar nichts. Wir wissen das gar nicht, dass sagen die Leute aus der Zeitung. Wir müssen uns nach der Natur richten. Ich glaube, was die Meteorologen sagen und schreiben.“

Nach dieser Prognose können wohl auch im Freien Ostereier gesucht werden – findet auch Nora Fiedler:„Ab neste woche ist es so weit mit den eier sucherrei. in der abentblat hopelt der osterhase vor bei. Der ganze zeit lang in jeder nacht und tag. Die eier sid so herlich bunt gemalt die hende werden da von dick und rund und wunt. Blau und lila und rosa oder rot wie die rosen mit dornen ist der farbe der liebe. Das soll für immer so bleiben in den ganzen leben.“

Wenn es nach Maria Trojer geht, muss allerdings gründlich gesucht werden. Sie schickt uns ein Ostergedicht:

Der kleine OSTERHAS
Ein kleiner Osterhas saß hinter einem Busch und lacht.
Die Eier hat er gut versteckt.
Dieser schlaue Osterhas hüpfte voller Freude.
Kinder suchten überall – haben nichts gefunden.
Ach du kleiner Osterhas verrate mir nun dein Versteck.
Ein kleines Nestchen stand draußen am Balkon.

Auch Antonio Nodal steuert ein Gedicht bei:

O sterei
OS terfest
T anz
E lefant
R osa Hase
N est

Und: „Alle Kinder müssen Augen zu machen und suchen da draußen ein Ei!“

Auch Verena Elisabeth Turin findet Ostern super: „Das Osterfest ist etwas sehr schönes. Dort kommt auch der Osterhase. Mit vielen sehr bunten Eiern. Und mit einem Schokoladenhase im Osternest. Die kleinen Kinder freuen sich ganz besonders, wenn der Osterhase ein Geschenk ihnen bringt. Die Osternesten werden von den Eltern versteckt, und die Kinder dürfen es suchen gehen. Ich finde es sehr super, wenn die Kirchenglocken so österlich, und feierlich klingen. Anschließend freue ich mich auch auf die österliche, feierliche Speißen. Man kann auch Eier mit Pinseln bunt anmalen und auch färben.“

Und weil Maria Trojer gleich mehrere Ostergedichte geschrieben hat und wir uns nicht entscheiden konnten, verabschieden wir uns mit einem weiteren in die Osterpause und wünschen allen Ohrenkuss-Fans eine gute Zeit.

KÜCKEN
Drei kleine Kücken stehn einsam auf dem Hofe.
Und suchten mit Verdruss ihre Mutter im Nu.
Wenn sie so alleine sind an einem Ostertag.
Ein Huhn kam her – nahm die kleinen nun in ihren Mutterschutz.
Alle waren wieder froh.

2 Kommentare zu Ostergrüße von Ohrenkuss

  1. Jaja, früher hatte ich noch das Vergnügen die Ostereier selbst zu suchen. Nun darf ich heute abend durch die Wohnung tigern und meinen beiden süßen Töchtern die Süßigkeiten verstecken. Aber das bringt ja auch Spaß. Leider wird es nie etwas mit dem Eier verstecken im Freien. Meist ist es zu kalt oder regnerisch, nun haben wir auch noch Schnee. Zugegeben, so bunte Eier machen sich im Schnee richtig gut – aber auch wenn meine Kinder einiges von mir gewohnt sind, dass tue ich denen dann doch nicht an. Auch wenn es mir ungemein in den Fingern juckt 😀 Leider wird das Familienfest dieses Jahr recht einsam werden, da Oma und Opa weit weg wohnen und nicht kommen können. Da heißt es selbst Initiative ergreifen und Kinder die ganzen Ostern durch-bespaßen 🙂 Da muss dan PC und Spiel eifnach mal ruhen, auch wenn es einem Gamer schwer fällt. Danach geht es dann aber weiter. Am liebsten mit einem Neverwinter Gewinn. Mal sehen was der Osterhase so für mich dann bringt. Mit etwas Glück lässt er ja etwas beim „vorbeihoppeln“ fallen. Und wenn nicht, dann ist es auch nicht schlimm. Allen Gewinnern jetzt schon Glückwunsch und dem Team und Euch eine frohe Ostern! Hoffentlich können Entwickler und PR-Leute ein WENIG relaxen. In so einer heißen Phase der Spielentwicklung ist ja jede freie Minute bestimmt Gold wert. Happy Bunny @ all!

  2. hm, das ist schade…! es geht doch um eine kleine freude und etwas spaß! meine beiden mäuse (fast 6 & fast 8) bekommen sowas wie 1 CD, 1 freundebuch, 1 buch o.ä. – und dazu dann noch den korb mit eiern. damit es kein gezanke um die anzahl der eier gibt, haben wir 1 familiennest. die kinder rennen wie wild im garten herum und es darf immer nur 1 ei aufgehoben werden, das dann ins nest gebracht wird. so haben sie nachher ein körbchen voll mit eiern, aus dem jeder sich bedienen darf. bei den kleinen geschenken lotsen wir das eine kind z.b. in den hinteren teil, das andere kind in den vorderen teil des gartens – gaaaaaanz unauffällig natürlich . zum glück sehen es unsere eltern auch so. eine kleinigkeit, prima. mehr nicht. da du die mutter bist, solltest du vielleicht mal ein machtwort sprechen, das ist dein gutes recht.

Artikel kommentieren

  • (wird nicht veröffentlicht)