Ohrenkuss gratuliert Anne Leichtfuß und der ZEIT zur Nominierung zum Grimme Online Award

Die Text-Sammlung „Wer darf leben?“ ist für den Grimme Online Award nominiert

Anne Leichtfuß von Ohrenkuss hat die Texte in Leichte Sprache übersetzt

„Schwangere können Tests machen.
Manchmal ergibt der Test: Das Baby ist behindert.
Eltern müssen dann entscheiden:
Soll es geboren werden?
Die Entscheidung ist schwierig.“

Diese Sätze sind aus der Text-Sammlung „Wer darf leben?“.
Die Wochen-Zeitung ZEIT hat diese Frage gestellt.
Sie haben Texte dazu gesammelt.
Und Videos.
Und Bilder.

In der Text-Sammlung geht es um das Down-Syndrom.
Und um Untersuchungen, die Eltern machen können, wenn sie ein Baby bekommen.
Sie können vor der Geburt heraus-finden:
Wird das Baby eine Behinderung haben?
Dafür gibt es neue Tests.
Es ist ein wichtiges Thema.
Alle Menschen in der Gesellschaft müssen sich fragen: Wie gehen wir damit um?

Deswegen ist es auch wichtig, dass alle Menschen die Texte verstehen können.
Anne Leichtfuß arbeitet bei Ohrenkuss.
Und sie ist Fach-Frau für Leichte Sprache.
Sie hat die Texte übersetzt.
So können alle Menschen sie verstehen.

Auf der Internet-Seite der ZEIT kann man die Texte lesen.

Die Sache mit den Chromosomen
Die Ohrenkuss-Redaktion hat die Text-Sammlung gemeinsam gelesen.
Alle Autoren und Autorinnen von Ohrenkuss haben 47 Chromosomen.
Bei ihnen ist das 21. Chromosom 3x vorhanden.
Die finden es erschreckend, dass das ein Grund ist, warum Babys nicht geboren werden.
Warum sie kein Recht auf ein Leben haben.
Sie wollen alles über das Down-Syndrom wissen.Und über Chromosomen.

So meint Ohrenkuss-Autor Ansgar Peters:
„Die Chromosomen sind unsichtbar.
Das kann man nicht erkennen.
Ich wollte wissen:
Warum ist das so wichtig, dass die Chromosomen untersucht werden?“

Ansgar Peters und Julia Bertmann vom Ohrenkuss
Dr. Katja de Bragança ist Chefredakteurin von Ohrenkuss.
Und sie ist Human-Genetikerin.
Das bedeutet: Sie hat Biologie studiert.
Sie weiß viel über Chromosomen und das Down-Syndrom.
Sie meint: „Ich finde es großartig, dass es eine solche Text-Sammlung gibt – und das in Leichter Sprache.
Es wird Zeit, dass Menschen mit Down-Syndrom zugetraut wird, sich mit diesem schwierigen Thema zu beschäftigen.“

Jetzt ist die Text-Sammlung für einen Preis nominiert.
Man kann auch sagen: Sie ist dafür vor-geschlagen.
Für den Grimme Online Award.

Award ist ein englisches Wort.
Es bedeutet: Preis.
Oder: Auszeichnung.

Der Grimme Online Award ist eine Auszeichnung für besonders gute Inhalte im Internet.
Er wird 1x im Jahr vergeben.
Er wird vom Grimme-Institut verliehen.
In diesem Jahr könnte die Text-Sammlung „Wer darf leben“ ihn gewinnen.

Ohrenkuss freut sich besonders darüber.
Weil Anne Leichtfuß die Texte in Leichte Sprache übersetzt hat.
So hat sie dafür gesorgt, dass noch mehr Menschen sie verstehen können.

Leichte Sprache versteht jeder
Anne Leichtfuß gehört zur Ohrenkuss-Redaktion.
Und sie ist Fach-Frau für Leichte Sprache.
Sie leitet ein Übersetzungsbüro für Leichte Sprache in Bonn.
Sie übersetzt geschriebene Texte und gesprochene Sprache.
Sie sagt: „Leichte Sprache ist eine Sprache, die jeder versteht.
Auch schwierige Dinge können in Leichter Sprache erklärt werden.“

Dank ihrer Übersetzung können sich nun auch Menschen mit Lern-Behinderung über das Thema informieren.
Sie können die Reportagen lesen.
Und sie können sich eine Meinung bilden.

Wie Leichte Sprache funktioniert, erklärt Anne Leichtfuß auch auf ihrer Internetseite.

Für Publikums-Preis abstimmen
Am 18. Juni 2015 ist die Preis-Verleihung.
Dann verleiht das Grimme Institut den Grimme Online Award.

Dabei wird auch ein Publikums-Preis vergeben.
Jeder kann also mit-entscheiden.
Jeder kann abstimmen, ob „Wer darf leben?“ den Publikums-Preis bekommen soll.
Auf dieser Internet-Seite kann man darüber abstimmen.

Ohrenkuss drückt jedenfalls feste die Daumen.

Bei den Ohrenkuss-Autoren kam die Text-Sammlung in Leichter Sprache sehr gut an.
Julia Bertmann berichtet: „Ich konnte alles verstehen.
Und Erklärungen gibt es auch noch dazu.
Weiter so!“

Ihr Redaktionskollege Aladdin Detlefsen meinte nur: „Anne Leichtfuß – find ich gut!“

Hier kann man mehr lesen über die Arbeit von Anne Leichtfuß:
www.leichte-sprache-simultan.de
www.einfachstars.info  

Hier kann man mehr lesen über den Grimme Online Award:
www.grimme-institut.de

Auf der Ohrenkuss-Seite mit den Presse-Mitteilungen kann man diesen Text herunter-laden.
In Leichter und in schwerer Sprache.
Und man findet dort das Foto zu diesem Text.
Darauf sind Ansgar Peters und Julia Bertmann zu sehen.
Sie sind Mitglieder des Ohrenkuss-Teams.
Und sie informieren sich über Chromosomen.
Das Bild haben die Farbfilmer gemacht.

 

Artikel kommentieren

  • (wird nicht veröffentlicht)