Die Italienmeisterschaft in Bellamonte (Predazzo)

von Verena Turin

Es war eine lange Fahrt nach Bellamonte.
Die maximale dreizehn Wipptaler sind mit Privatauto und Kleinbussen gefahren. Wir haben uns vorher beim Sozialzentrum „Fugger“ getroffen. Anschließend sind wir in Bozen bei der Lebenshilfe angekommen. Von dort aus sind noch einige Teilnehmer dazugekommen.
Gleich darauf sind wir hinauf zu einem anderen Saal gegangen. Alle haben die roten Windjacken angehabt und ich habe mich wie eine Auserseiterin gefühlt. Weil mich die anderen immer wieder danach gefragt haben.
Die Sponsoren und der Präsident haben eine Begrüßungsrede gehalten. Anschließend bekommen wir ein Apperitif. Dann sind wir weitergefahren. Das Mittagessen im Hotel Kaufmann war sehr gut. Eigentlich haben Sie Ruhetag und haben wegen uns aufgemacht.
Ein bißchen vor vier Uhr sind wir vor dem Hotel Bellamonte heil angekommen.
Am nächsten Tag haben wir sehr gut gefrühstückt. Später haben wir den Trainer kennengelernt und sind mit Ski und Langlaufausrüstung mit Kleinbussen ein Stückchen weiter hinein gefahren.
Bevor ich was besonderes schönes vergesse werde ich es euch noch erzählen.
Am späten Abends sind wir in das Centrum von Predazzo gefahren. Als wir dort angekommen sind versammelten sich die Teilnehmer aus ganz Italien. Die einzelnen Gruppen werden dann aufgestellt und der Leiter vorne trägt ein Schild wo wir herkommen herum.
Dann beginnt der Einmarsch in das Centrum. Die Leute von dort haben geklatscht. Und ich habe Lampenfieber bekommen. Der Bürgermeister hat uns laut vorgestellt. Anschließend beglückwünschen die Präsidenten uns für die bevorstehenden Wettbewerbe.
Dann enthüllen wir die zwei Europafahnen auf und die Flamme wird angezündet.
Wir haben einen lustigen und liebgewonnenen Chauffeur. Wir haben sehr viel Spaß miteinander. Und das Mittag- und Abendessen sind sehr, sehr gut. Wir müssen dreimal auftreten. Anschließend war auch Preisverteilung, am ersten Tag habe ich Silber geholt und am zweiten Tag auch. Nebenher war auch eine Musik zu hören. Am vorletzten Tag sind wir am Abends zu einem Gospel Chor Konzert gegangen. Es war sehr toll und wir durften zum Schluß auf die Bühne gehen. Für uns war es wirklich beeindruckend das wir zusammen live mit der englischen Sängerin singen durften. Einige haben Sie und ihren Chor umarmt. Gleich darauf durften wir in das Mikrofon schnell etwas sagen. Wie wir uns verabschiedet haben, bekommen wir noch eine Rose.
Eigentlich hat mein Freund den fünften und den ersten Platz gemacht, und meine Freundin hat den dritten Platz geschafft. Am vor letzten Tag sind wir zu einem Fest gegangen. Das in einer Turnhalle stattgefunden hat. Es war drei lange Tische zu sehen mit viel auswählen von Trink und Eßwaren.
Am Ende des Tisches war die Bühne wo die Instrumente stehen oder liegen. Dann spielen die kleine Band zum Tanzen auf. Am besten hat mir das Keyboard und das Schlagzeug und die Lieder von Zucchero gefallen. Ich habe probiert mit den Schlagzeug im Takt zu Tanzen. Der Schlagzeuger hat mir zugelächelt.
Mir hat es sehr weh getan das Fest zu Verlassen. Am letzten Tag habe ich Gold geholt aber ohne es zu Wissen. Bei der Preisverteilung hat uns eine italienische Frau freudig umarmt und links und rechts geküsst. Während dessen werden die Langläufer ihre Strecke laufen, weil wir uns getrennt haben. Nach dem Mittagessen sind wir nach Hause gefahren.