Neuer Sandboden

von Susanne Kümpel, diktiert

Diesen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft zum Thema Sport.

Reiten

von Anna Schomburg

Diesen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft zum Thema Sport.

Polizeipferde zu Bouletten zu verarbeiten

von Angela Fritzen, getippt

Tony – der Pferdefreund / Tony Riemelt aus Tiemmeitz / nimmt kein Blatt vor den Mund. Ausgediente Polizeipferde zu Bouletten zu verarbeiten. hält er für eine Schande / Weil der gelernte FY Futtermeister den treuen Veiebeinern dieses Schicksal ersparen will, schuftet er täglich 16 Stunden / Seit 1985 versorgt er auf seinem Gnadenhof bis zu 20 sensible Polizei Rösser. Die hochgezüchteten Tiere brauchen viel Pflege. Sonst werden sie schnell krank / Jeden abend fürhrt der 73 Jährige seine Schütz linge von der Weiche zurück in den warmen Stall. Und bevor er dann erschöpft ins Bett fällt, schaut er den Pferden tief in die Augen / Stimmt alles, schauen sie einen dakbar an. So wie der 20jährige Adius (im Foto hinten) und der 22jährige Acapulco vorne
Für den kleinen Mann sprechen ihre Augen Bände

Mit meinen Händen gebe ich das Kommando

von Mirco Bark, diktiert

Ich war im Stall und sah „Rasputin“, ich hatte neue Leute kennen gelernt, und der Reitlehrer ist Reinhard. Durch ihn habe ich viel gelernt und habe angefangen bei Rasputin mit Schritt zu reiten.
Reinhard hat mir gezeigt, wie man ein Pferd bürstet und striegelt und die Hufe sauber macht.
Die Hufe muss ja gepflegt werden, weil darunter der Dreck ist.
Wenn man ein Pferd bürstet immer von vorne anfange und an der Seite bleiben.
Natürlichen von beiden Seiten bürsten.
Niemals von hinten striegeln oder um das Pferd gehen. Es könnte austreten.
Und das tut echt höllisch weh.
Wir sind fertig mit dem Bürsten, dann brauchen wir eine Trense, die über den Kopf geht, die zügelt über den Kopf auf den Hals legen, dann kommt die Satteldecke und der SatTel. Der Sattel muss fest gebunden werden von unten. So alles fertig.
Aber noch mal alles nachgucken.
Die Steigbügel müssen eingestellt werden, so dass die auf der Achselhöhe vom Reiter sind, sonst kommt der Reiter nicht aufs Pferd.
Der Reiter braucht seine Reiterkappe, der Reiter muss das Pferd fest am Zügel nehmen und dann losbinden, und dann langsam mit dem Pferd durch die Stallgasse gehen und das Pferd muss genauso langsam gehen wie der Reiter.
Der Reiter geht mit ihm nach draußen den Weg und dann in der Reithalle. An der Halle muss ich fragen ist der Halle frei? Und der Reiter in der Halle muss sagen OK und dann kann ich reingehen mit dem Pferd. Ich gehe dann allein mit dem Pferd im Kreis ein paar Runden, natürlich mit Handwechsel auch.
Wenn das Pferd stehen soll muss ich die freie Hand hoch halten vor den Kopf, und laut Halt sagen.
Ich darf nicht an der Wand gehen, sonst kann das Pferd mich an die Wand drücken, immer in der Halle gehen.
Ich muss wenn ich reiten will in der Mitte der Halle gehen, da steht der Reitlehrer und hilft dann beim aufsteigen.
Wenn ich aufsteigen will, muss ich die Zügel fest in die Hand nehmen, dann den Fuß, den linken, in den Steigbügel stellen und dann den Riemen am Sattel festhalten, jetzt muss ich mich langsam hochziehen und das andere Bein über das Pferd heben.
Ich sitze.
Jetzt muss ich die Zügel ziehen und dem Pferd sagen wo es lang soll.
Ich muss der Pferd sagen, ich bin der Boss, ich sage wo es lang gehen soll.
Die Zügelt sind das Steuer mit meinen Händen gebe ich das Kommando.
Reinhard, der Lehrer, nimmt mich an die Longe, das ist das erste Mal sicherer. Ich muss meine Beine fest an das Pferd drücken, damit sag ich ihm was ich will.
Ich kann schon Trapp und Galopp mit ihm reiten.
Wenn Rasputin Schritt geht mache ich Armübungen, die Arme kreisen vor und zurück, auch langsam mit dem Kopf kreisen und der Rücken muss immer gerade sein.
Oh, man ich habe Muskelkalter gehabt, wenn man anfängt ist das immer so. Nach dem Reiten bringe ich Rasputin wieder in seine Box, und er bekommt von mit einige Möhren.
Und wenn du gut bist, kannst du auch draußen reiten.