Eine Großmutter mit ihrem Enkel
15.09.2010

Lieber Tobias,
was für ein schöner Tag war es, als ich mit Dir den Foto-Ausflug auf die Museum Insel Hombroich machte! Sicher kannst Du Dich gut erinnern: Die Sonne schien! An den Bildern und Skulpturen warst Du ziemlich schnell vorbei. Gefallen haben Dir aber die dargestellten Pferde und Elefanten. Und Du hast geduldig gewartet, wenn wir Halt machten, um uns die Kunstwerke anzusehen! Da warst Du auf einmal wieder hellwach und aktiv, eben unser „Star“! Aber dass Du immer unser Star bist, immer ganz besonderer Schatz, das weißt Du ja! Und ganz besonders meiner!
Deine Oma Gerda

Den ganzen Brief können Sie lesen im Ohrenkuss-Heft Nr. 26: Oma Opa

Patrick Hangl, handgeschrieben

Opa und Oma sind etwas schönes und sie haben mich lieb.

Judith Klier, handgeschrieben

Das allgemeine von Oma und Opa: Es gibt sehr viele Omas und Opas…
Diesen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft Nr. 26: Oma Opa

Verena Elisabeth Turin, am Computer geschrieben

Weil es fein ist und interessantes gibt. Sie sind großherzig,
sympatisch, sehr nett, hilfsbereit, wissen sehr viel von leben.

Anna-Lisa Plettenberg, diktiert

Der Opa ist von mein Mama ein Papa.
Und meine Oma ist die Mutter von mein Mama.
Meine Mama ist von meiner Oma ein Tochter.

Anna-Maria Schomburg, handgeschrieben

Es ist wichtig „Oma und Opa“ zu haben…
Diesen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft Nr. 26: Oma Opa

Charlotte Tomberger, handgeschrieben

Jedes Kind braucht eine Oma und einen Opa.
Denn Omas und Opas erklären ihren Enkelkindern
wie was funktioniert.

Achim Reinhardt, handgeschrieben

Omas, Opas braucht Man zum erzählen. Zum Spielen und Lesen….
Diesen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft Nr. 26: Oma Opa

Dorothee Reumann, handgeschrieben

Meine Großeltern sind wichtig.
Wir alle Familie sind gut zusammen machen.

Verena Günnel, diktiert

Stammbaum ist, dann braucht man erst mal die Vierecke. Dann kommen
die Linien und zum Schluss kommt die Namen dazu rein…
Diesen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft Nr. 26: Oma Opa

Christiane Grieb, diktiert

Neue Oma und Opa: Gestern habe ich eine Oma und Opa kennen
gelernt, die auch einen ganz neuen Enkel mit Down-Syndrom haben.
Ich habe von mir erzählt, dass man auch normal sein kann mit
Down-Syndrom und ich mich freue, dass ich leben kann.
Ich glaube, ich war ein Trost für sie.
Meine Eltern freuen sich auch, dass sie mich haben.