Illustration aus Ohrenkuss 22 "Ohrwurm"

Das ist gefährlich

Björn Langenfeld, diktiert
Ich bin jetzt Angst: Gestorben, die Leute. Die Fuchs, die lauft Wiese und wieder schießt auf Fuchs, schießen. Der Cowboy schießt auf Fuchs. Warum hat Fuchs, hat die Leute beißt?
Das ist jetzt gefährlich. Fuchs muss greifen die Leute, darf nicht sein. Die Wolken hellblau. Musik ist Glas. Tassen auch Musik. Musik ist Sand, die spielt auf Sand. Die Sand ist weich. Sand glänzt. Cowboy schießt, Indianer schießen. Cowboy hat den Seil (Lasso).Der trinkt Schnaps. Der Cowboy denkt: Laufen hinterher laufen.

Der Wind klingt

Paul Spitzeck, diktiert

Diesen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft zum Thema Ohrwurm.

Kalte Hand

Paul Spitzeck, diktiert
Das ist schrecklich, Mord und so was Tote. Vier Menschen gegen einen Menschen, vier zu eins. Das spielt im Wild Western, die kämpfen um Leben und Tod, das Lied auch so leben und Tod. Da ist Totenstille, es ist kalt, kalte Hand, eine Geisterhand Schulter anfassen. Der Sheriff so wild Western und Gefängnis Leute – Lucky Luke. Das ist ein Feld auf Wild Western und Wind blast Sand über die Köpfe. Das ist Angst und lauf weg. Gefängnis ist klein und eng und dunkel ist der Raum.

Einsamer Tod

Angela Fritzen

Diesen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft zum Thema Ohrwurm.

In einer Bar in einer Totenstadt

Julian Göpel, diktiert
Mundharmonika spielt in der Wüste. In der Savanne. In einem traurigen Ort. Totenstadt. Fagott und die Trommel spielen ein geschmetzeltes Tod (Krieg). Schlagzeug spielt auch mit. Da kommen amerikanische Soldaten und stimmen mit der Trompete die Hymne an. Violine und Klavier – die spielen in einer Bar, da sind viele betrunkenen Kerle, die nach Alkohol stinken. Konzentrier ich mich auf die Triangel. Da kommt der Sheriff rein, [. . .]

Den vollständigen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft zum Thema Ohrwurm.

Angsteinladend

Svenja Giesler, diktiert
Es ist ein Western Soundtrack, es geht um das Thema Tod. Alles was ich weiß, dass ein Mann auf einer Mundharmonika spielt: Schaurig schön, so ziemlich angstanregend. Angsteinjagend. Es ist ja auch eine Todesmelodie.
Das wäre eine Todesblume: Nachtschwarze Blätter, der Untergrund ist dunkelblau und der Stengel wäre giftdunkelrot. Die Todesmelodie ist mitternachtsschwarz. Mitternachtsschwarz, weil es angsteinladend ist. Es ist eine sehr dunkle und abgrundtiefe Todesstille.
[. . .]

Den vollständigen Text finden Sie im Ohrenkuss-Heft zum Thema Ohrwurm.

Wellenmusik

Marc Lohmann, diktiert
Der Himmel ist blau: Dunkelblau und das Wassermusik. Wassermusik im weiteren Musikstrände mit Wassergeräusche. Das Meeresland.
Im Hellen, im hellen Licht scheint die Sonne auf das Wasser, leise Töne spielt der Wasser mit vielen anderen Tönen. Viele Stücke spielen auch unterschiedliche Art, wie die spielen in mehreren Träumen dahin. Melodien.
Wellenmusik mit der Wellenreiten. Diese Meer hat auch durchschwimmt das Wasser. Es ist sehr groß und ist breit, sehr hohe Wellen und es wird laut, von den ganz hohen Wellen runter krachen!
Automatisch.
Die Luft auf dem Wasser treiben lassen, auch sehr schnell. Die Flut kommt ganz nah dran, nur nicht wegtreiben lassen. Diese Sonne vergeht unter Wasser unter, noch mal die Musik bis die Sonne rot wird. Damit die Sonnenstrahlen schimmern sich durch denen in Wolken durch.

Illustration aus Ohrenkuss 22 "Ohrwurm"

Hätten Sie es erraten? Die Ohrenkuss Redaktion hat “Spiel mir das Lied vom Tod” von Ennio Morricone, Italien USA 1968, besprochen.