Flamenco Tanz

Von Antonio Nodal

Barcelona
Mallorca
Auch singen
Ariva Espagna
Antonio
Toni singen
Spaß singen
Heino singen
Schauspieler singen
(Ich weiß nicht)
Nordsee Küste
Singen

Das ist Flamenco

Flamenco-Konzert „Caminos del Sur“ im Studio Al Andalus und Interview durch die Ohrenkuss-Redaktion am 6.10.2001 in München

Das ist ein Konzert der Spanier. Drei Männer. Die haben gesungen und gespielt.

Einer hat Gitarre gespielt, das war Mariano Martin. Er hat normale Gitarre. Der spanische Tanz. Der hat nur kurze Haare, das weiße Hemd. Er hat nur sehr gut gespielt!

Und das andere war der Rhythmus gespielt – Ricardo Espinosa hat gesagt Congas. Er trägt keine Brille und hat genauso lange Haare wie der José. Bongo und Cajon. Einmal langsamer und ein bißchen schneller.

José Parrando hat gesungen. Er hat genauso die langen Haare wie Ricardo. Der hat nur keine Brille. Und schöne Stimme. Der José hat Spanisch gesungen. Mir hat es gut gefallen, ich bin fast beinah eingeschlafen.

Sehr schöne Band. Sehr schön gesungen. Antonio hat Maflengo Tanz gemacht. Der kennt diese Leute aus Spanien. Und Antonio hat mit andere Leute kennengelernt, die kommen aus Spanien. Antonio spricht auch Spanisch.

War gut. Alles. Er singt laut. Ricardo, der tanzt mit den Schuhe, klock-Schuhe. Er hat getanzt, draußen. War total cool! Sah total gut aus.

Viele Leute waren da. Fünfzig Leute. Viele Stühle, ganz viele Stühle. Dann haben wir was hinten gegangen, haben was geholt, was hast Du geholt? Ja, zwei Fanta. Drei Frikadelle.

Einer hatte Gitarre gespielt. Eine singt auch gut Mikrophon. Ganz laut. Ein laute Stimme. Geht Ohr kaputt, fand ich doof. Und wir haben geklatscht.

Dann war eben eine Pause zwischendurch, dann haben wir gefragt, ein Mann über gesprochen, Flamenco. Ein schwarze Haare, hat ein schwarze Hose an, hat Trommeln gespielt.

Gitarre ist laut. Der spielt weiter, weiter im Rhythmus. Flamenco war spitze!

Flamenco Interview

Wir haben den Ricardo Espinosa interviewt. In der Pause, in der Waschraum.
Wir haben die Fragen geschrieben und Ricardo hat uns geantwortet. Wir haben die Fragen gestellt.

Wie heißen Sie?
Ricardo. Und „Du“. Unter Künstlern sagt man „Du“ zueinander.
Aus welchem Land kommst Du?
Aus Madrid, das ist Spanien. Aber ich wohne in Freiburg.
Ich war auch schon mal in Spanien. Da habe ich gebratene Schnecken gegessen. Hast Du auch schon mal gebratene Schnecken gegessen?
Ja, aber ich mag sie nicht.
Welche Sprache sprichst Du?
Da hast Du direkt den richtigen gefragt! Spanisch, Englisch, Deutsch, Italienisch und Französisch. Und Schweizer-Deutsch, aber das ist keine Sprache, sondern ein Dialekt, oder?!
Machst Du heute Musik-Konzert?
Ja, wir machen ein Musik-Konzert. Manchmal auch Flamenco Tanz.
Ich spiele Saxophon. Was spielst Du für Instrumente?
Ich spiele Rhythmus-Instrumente. Zum Beispiel: Bongos, Congas und Cajon, das ist ein Instrument aus Südamerika. Das spiele ich heute.
Singst Du spanisch?
Ja.
Spielst Du Gitarre auch?
Ja, Blues. Kein Flamenco. Bossa Nova.
Denkst Du Dir die Musik-Flamenco selber aus?
Es gibt traditionelle Texte und Musik. Und es gibt auch Sachen, die wir uns selber ausdenken.
Wie lange spielt Ihr schon zusammen?
Wir kennen uns seit sieben Jahren und spielen in dieser Formation. Wir drei haben uns gleichzeitig kennengelernt.
Danke für das Interview.
Bitte!