Wiglaf Droste und Svenja Giesler

Schriftsteller

von Angela Fritzen, abgetippt

Der Schriftgelehrte schriftlich / der Schriftstetzer / die Schriftstetzer /
die Schriftsprache / der Schriftsteller / das Schriftstück / die
Schriftzüge / Handschrift eines menschen Plural.

Meinungen des Ohrenkuss-Teams nach dem Interview mit Wiglaf Droste:
Wie hat euch Wiglaf Droste gefallen?

Svenja Giesler:
Ja, also, wenn ich ihn mir so anschaue… es geht so, ist nicht so mein Geschmack, aber seine Antworten waren korrekt.
Antonio Nodal:
Er liest sehr schön.
Angela Fritzen:
Wenn ich das so generell sage, sympathisch. Der Mann ist mein Typ. Frag mich nicht warum, ich weiß es nicht.
Marc Lohmann:
Ich fand ihn, ja, gut gelesen.
Angela Fritzen:
Am liebsten würde ich, er hat ja gerade vorgelesen vom coolen Sex, da habe ich sehr gelacht.
Antonio Nodal:
Getrudis fand es lustig, die lacht sich kaputt.

Wiglaf Droste

Und hier die Meinungen nach dem Konzert von Wiglaf Droste & Das Spardosenterzett im Bonner Pantheon (18. Januar 2003):

Angela Fritzen:
Thearter / die machen Musik und singen Satire / Wiglaf Droste / Die sind Superklasse und cool aus.
Svenja Giesler:
Die Frau lag in den Wehen. (Das bezieht sich auf den Text
“Ich schulde einem Lokführer eine Geburt”)
 Ich finde es hier heiße Bude,
gute Stimmung (diktiert)Fast wie im candyclub das finde ich cool.
Marc Lohmann, diktiert:
Macht Spaß, macht sehr viel Spaß. Wiglaf Droste
der ja gesungen hat – der hat gesungen. Vorgelesen. Vorhin das mit
dem Fisch da – sieben bis fünf Gräten hat er gesungen. (Das bezieht
sich auf folgendes Lied: Die armen Fische “… Ja ich werfe die Gräten, zwei
Gräten pro Stück / von sieben bis fünf / in der Fischmehlfabrik”)

Beim Bäcker – hatte Brot gekauft. (Das bezieht sich auf den Text:
“Kommissar Wallander und die belegten Brote”)

(CD) Wolken ziehn / Wiglaf Droste & Das Spardosenterzett / 2002 / www.spardosen-terzett.de
(CD) Ich schulde einem Lokführer eine Geburt / Wiglaf Droste / 2003

Zum Interview mit dem Schriftsteller Wiglaf Droste