Reise nach Dresden

Ein Bericht von Michael Häger, Karoline Spielberg, Angela Baltzer, Antonio Nodal und Gertrudis Zimmermann, diktiert

Freitag, 18. Mai 2001

Bonn Hauptbahnhof. Erst haben wir alle Koffer im Zug getragen.
Mit der Bahn fahren – sehr gut.
Sehr schöne Fahrt.
Und geschlafen in der Bahn.
Schaffnerfrau und ein Herr Schaffner.
Frankfurt Bahnhof ausgestiegen und umgestiegen. Nach Dresden Bahnhof gefahren.
Dann sind wir ausgestiegen, Dresden Bahnhof.
Und dann sind wir zu Fuß lange lange Weg (hat die Frau hat gesagt fünf Minuten bis zu unser Hotel zu finden) da haben wir Pause gemacht. Und dann haben wirs geschafft.
Hotel – nähe Museum. City Herberge.
Jeder Schlüssel gekriegt.
Ich finde Frauenzimmer schön, Aufenthalt. Park raus. Telefon am Zimmer. Badezimmer, raus, geradeaus, dann rotweiße Tür Frauen und Herren getrennt, Toilette und Dusche. Sehr gut. Und Papier muß in Toilette schmeißen. Sehr schöne Badezimmer. Mit Dusche, Waschbecken und Toilette.
Ich schlafe sehr gerne mit Schlafbrille.
Es wird dunkel, die Nacht, es kommt die Nacht. Nacht und Liebe.
Wie ein Nachtgespenst.
Morgen gehen wir zum Museum.
Schwarzlicht.

Samstag, den 19. Mai 2001

Wir haben heute Hygiene Museum Der (im)perfekte Mensch angeguckt.
Sehr schöne Sachen angeschaut.
Und unsere Namen Handsprache am Computer gemacht.
Viele Photos, Photos Mensch. Ich sehe schöne Mann, schöne Frau. Baby.
Frau, Arme hoch. Oben.
Da oben seh ich, Auge.
Superman. Sehr viel fliegt. Der hat was an, eine Mantel und rote Haare. Der hat eine Arme so, eine Arm oben. Und schwarze Haare. Mann. Schön.
Rote Haare, sieht sehr schön aus.

Links. Seh ich dunkel, Auge so. Auge aufmachen.
Zwei Augen: A, C, H, so gemacht (zwinkert)
Ich seh ich das.
Zehn Finger und ziehen, nur die Arme sieht man. Nur die Hände (Buchstaben werden gezeigt), Handsprache ist.
Augen zu, dann ist schwarz, geträumt und dann Augen auf.

Die Laufen, Mausdreh. Ich war schnell gelaufen.
Mit dem Augen, schwarzen Auge. Fernglas: Ein Gartenzwerg.
Ich hab ein kleines Kind gesehen, bisschen schief und krumm, schwer behindert, kleines Kind. Hat kein Geld, ist pleite, hat keine Anziehsachen, kann nichts kaufen, ist pleite.

Ein Kinderbettchen. Ist für Kindheit gelegen, im Krankenhaus. Geschlafen. Sessel bequem. Sowie Besen.
Große Hand, geblutet. Totenkreuz, Sand.
Mit dem (roten) Kreuz (Verbandskasten), ich habe die Texte von Ohrenkuss, erste HilfeKiste gesehen, Texte, alle Namen vorgelesen.
Barbie. Bunt, schön. Wunderschön. Die sitzt Rollstuhl. Lange Haare, kurze Hose und schöne Beine.

Im Blauen (Videoraum): Svenja, Svenja spricht, ein Gedicht vorgesagt. Sie hat geredet, sie reden, viele reden. Und Svenja Giesler stand drauf. Und sie kocht sehr gerne, die Svenja.

Wasserbett. Im Wasserbett gelegen, sehr sehr bequem im Wasserbett.
Wabbelig. Schön. Warm. Musik ist am Kopfkissen. Wackelig, schaukel auf dem Wasserbett, schön.
Wasserbett ?! Da war kein Wasser !
Nachtwanderung (Führung durch Dresden) Schlossplatz.
Krone in der Mitte auf der Kirche, große dicke Kirche.
Viele Leute auf der Krone geguckt. Eine Königin.
Orangenbäume. Muß ich mich immer hinsetzen, weil ich einen Krampf im Bein hatte. Orangenfrauen, die haben die Dinge gehalten. Und er hat gesagt, drinnen gebaut und draußen gebaut.
Und dann sind wir zum Brunnen gegangen, Muschelnbrunnen.
Wie heißt denn der Fluss in Dresden ? Elbe.
Zitronenquetsche, Zitronenpresse mit dem goldenen Engel darauf.
Oben da (Dresdner Kunstakademie).
Ich und Antonio haben da getanzt. Hat einer gespielt Handorgel dreht er. Musik war sehr laut da und er dreht immer weiter.

Sonntag, 20. Mai 2001

Museumsfest, ein Sommerfest. Heute war sehr schönes Wetter.
Ich hab Musik gehört, eine Band. Und Theater geguckt, mit Gebärdensprache. Für Schauspieler, die junge Mann, der Mann hat das gesprochen, für die Frau. Die Frau hat dem Mann übersetzt.
Hören. Das ist für Hörbehinderte ist, meine Mutter ist auch hörbehindert.
Rap Dance. Einer mit Krücke, der hat getanzt und auch der andere, auch sehr gut getanzt. Speedy und Stick.
Vorlesung: Ich kenne: Ohrenkuss …da rein, da raus, sehr schön. Schön gelesen. In der Nacht. Und über die Liebe.
Ich habe am erst Sonne Finsternis gelesen. Ich habe noch drei (Texte) gehabt. Drei Lesung hab ich gemacht. Auch mit Segeln.
Bilder mit Kasten. Photokasten. Zugefroren, nicht bewegen.
Photos. Mit Skelett. Schwarz-weiß. Photo ist geil.
Gelähmt heißt im Rollstuhl ist, heißt auch Körperbehinderter.
Kamera. Sportphotos. LOMO ? Ich habe hier die Photos gemacht, mit Fahnen, vier die da vorne sind. Alle Leute Photos gemacht, ich. Und da hab ich für alle da unten Photos gemacht.
Wo gehen wir essen ?
Also, ich weiß: Woanders. Speisen.
Da runter. Wo wir gestern waren. Ja.
Abschied.