Ein Alien in der OUTER SPACE Ausstellung

Ich finde das schön, wenn ich ein Alien treffe. Weil ich das schön finde, dann kann ich mit dem kuscheln und Fassbrause trinken und Pizza essen. Dann machen wir bumsen beim Alien und dann haben wir einen kleinen Baby-Alien. Dann heiraten wir und ich nenne mich ‚Alien Anna-Lisa‘ und der Mann heißt ‚Alien Plettenberg‘. Wir brauchen noch eine Hochzeitsfrau, das ist ‚Marley Alien‘, die plant das. Mein Baby-Alien heißt Otto. Der ist cool und bisschen frech und kann coole Lieder singen. Der ist dick und fett und das Gesicht sieht aus wie ein Mond – das ist mein Alienbaby. Wenn sie gestorben sind, dann leben sie noch heute noch.
(Anna-Lisa Plettenberg, diktiert)

Wir haben perfekte Zeichensprache gemacht. Wir haben den Raumschiff angeguckt.
Und wir haben Ufos gesehen. Freundschaft. Wir haben gechillt. Wir haben Zeit gechillt. Wir haben Scherze gemacht. Faxen.
Wir sind in die Dusche. Wir haben kalt geduscht, wir sind in der Badehose.
Wir haben in die Uhrzeit gechillt, fünf Tage gechillt. Um halb elf haben wir geskypt. Ich bin auf der Erde. Alien auf dem Mond, ich hab mit dem Mond geredet.
(Daniel Rauers, diktiert)

Aliens beißen nicht. Ich bin mutig.
(Marley Thelen, diktiert)

Weitere Texte zum Thema Leben im All finden Sie in Ohrenkuss Nummer 36 ANFANG DER WELT.